Seit vergangenem August 2010 ist Herr Martin Herzberg Direktor des Regionalverbands Schwarzwald-Baar-Heuberg und somit auch für die Gemeinden des Verwaltungsraums wichtiger Ansprechpartner in Fragen der kommunalen Entwicklung. Daher war es dem Verwaltungsrat des Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg ein besonderes Anliegen, Herrn Direktor Herzberg im persönlichen Gespräch den Verwaltungsraum vorzustellen und Anliegen vorzutragen.
Verbandsvorsitzender Konstantin Braun wies darauf hin, dass der Regionalverband die Ausweisung eines Vorranggebiets für regionalbedeutsame Windkraftanlagen zurück gestellt habe, weil rechtliche Fragen wegen der Ausweisung von Vogelschutzgebieten geklärt werden mussten. Das Vogelschutzgebiet sei zwischenzeitlich rechtskräftig. Deswegen sprach er die Bitte des Verwaltungsverbands aus, das ruhende Verfahren wieder aufzugreifen und das im Verwaltungsraum liegende Vorranggebiet zu berücksichtigen. Der Regionalverband Neckar-Alb weist ein Kooperationsraum Nusplingen-Egesheim-Bärenthal aus und will damit die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit durch Siedlung- und Nahverkehrsachsen unterstützen. Regionalverbandsvorsitzender Herzberg zeigte sich aufgeschlossen, diesen Kooperationsraum zu unterstützen. Ein weiteres Thema sprach Konstantin Braun an: den Bau und die Erweiterung von großflächigen Märkten. Er betonte die Wichtigkeit von Einzelhandels¬geschäften in Gemeinden die keine Zentralorte sind. „Die Infrastruktur vor Ort muss erhalten bleiben.“ Das Land fördere mit viel Geld den Erhalt von innerörtlichen Strukturen – da wiederspreche es, wenn auf der grünen Wiese Konkurrenz zu den Ortskernen geschaffen werde.
Direktor Herzberg stellte die Klimaschutzinititative des Regionalverbands an, er warb für ein regionales Gewerbegebiet und informierte über den aktuellen Diskussionsstand beim Projekt in Sulz.
Angeregt wurde von Bürgermeister Kurt Frick eine bessere Abdeckung der Region durch den Südwestrundfunk mit seinem Regionalbüro in Villingen-Schwenningen. Seit Anfang 2002 gibt es “SWR4 Radio Schwarzwald-Baar-Heuberg” und damit eigene Sendungen für die Region. Leider ist die Frequenz dieses Regionalmagazins in der Region nicht empfangbar. Direktor Herzberg wurde gebeten auch über den Regionalverband Einfluss auf die Verbesserung der Empfangsmöglichkeiten zu nehmen.

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide
X